THEMEN FILTERN
  • Alle
  • Allgemein
  • BMW Sailing Cup
  • BMW Club Cup
  • Les Voiles de Saint-Tropez
  • Dragon Class
  • Classic
TYP FILTERN
  • Artikel
  • Galerien
  • Videos

Der BMW Sailing Cup - einzigartige Regattaserie für Amateure.

Alle Informationen
BMW Sailing Cup  07.10.2012 Zur News Übersicht
Team Grömitz gewinnt Deutschlandfinale.

Die siebte Saison des BMW Sailing Cup in Deutschland endete am Wochenende in Hamburg. Das Team Grömitz segelte auf der Elbe vor dem Cruise Center HafenCity zum Gesamtsieg. Skipper Michael Kruse sicherte sich den Erfolg zusammen mit der Crew Rainer Fick, Sven Lohse, Thorben Raffel und Claudia Vaupel mit einem dritten und ersten Platz in den beiden Finalwettfahrten.

Bild %{cur} von %{total}

Den zweiten Platz holte sich das Team aus Münster mit Skipper Thorsten Hülsmann, Corinna Lüdecke, Oliver Vienenköttter, Oliver Venhem und Jan Beuershaus vor dem Team aus Wismar mit Skipper Matthias Rieck, Dr. Dr. Wilfried Kamp, Gerhard Hillebrand, Stefan Goldacker und Berit Jacob.

Der Sieg beim nationalen Finale wird mit der Einladung zum Internationalen Finale im Frühjahr 2013 belohnt. Dann geht es für das Team Grömitz gegen die Nationensieger aus Dänemark, Italien, Österreich, Rumänien, der Türkei und Ungarn um den Titel bei der weltweit größten Amateurregattaserie. Magnus Wiese, Leiter Events, Ausstellungen und Sportmarketing BMW Deutschland, und Oliver Kosanke, 1. Vorsitzender des kooperierenden Mühlenberger Segel-Clubs, gratulierten bei der Siegerehrung allen 17 Teams und übergaben die Preise für die Podiumsplätze. Die Sieger ehrte Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch und sagte: „Ich gratuliere allen Seglern und habe Hochachtung, wie sie mit den zwar guten, aber auch sehr schwierigen Windbedingungen, zurecht gekommen sind. Der BMW Sailing Cup passt wunderbar in unsere Stadt und wir unterstützen sie auch gern die nächsten Jahre. Machen sie Hamburg gern zu ihrem Heimathafen.“

Wiese sagte: „Es war ein sehr spannendes Finalwochenende bei teilweise stürmischem Herbstwetter, das für spektakuläre Szenen sorgte. Der BMW ProAm Sailing Cup zum Auftakt am Freitag war mit unseren Olympiaseglern und den Olympioniken vom Team Hamburg außergewöhnlich hochkarätig besetzt. Und was die Deutschlandfinalisten dann zwei Tage auf diesem anspruchsvollen Segelrevier gezeigt haben, war herausragend. Wir haben spannende Wettfahrten und hochklassige Manöver erlebt. Hauptdarsteller waren die 85 Segler, die bei aller Konkurrenz ein gemeinsames Segelfest gefeiert haben. Für die große Gastfreundschaft und die fabelhafte Unterstützung möchten wir uns beim Mühlenberger Segel-Club bedanken, der auf der Elbe seit einigen Jahren gemeinsam mit der BMW Niederlassung Hamburg eine Qualifikationsregatta im Rahmen des Hamburger Hafengeburtstages organisiert und großen Anteil daran hat, dass das Deutschlandfinale 2012 so machbar war.“

Am gesamten Finalwochenende fieberten 17 Profi-Segler, wie z. B. die Olympiasegler und BMW Yachtsport Botschafter Kathrin Kadelbach und Friederike Belcher (470er) sowie Tobias Schadewaldt und Hannes Baumann (49er) mit den von ihnen trainierten Teams an Land mit und verfolgten Taktik und Manöver genauestens. „Es ist für uns alle toll zusehen, mit welchem Einsatz alle segeln und welche Leistungen vollbracht werden. Und das mit Teams, die quasi erst das zweite Wochenende gemeinsam segeln und dann noch auf einem so anspruchsvollen Revier. Das Coaching ist auch immer ein kleiner Wettkampf unter uns – insbesondere mit dem eigenen Teampartner“, sagte Schadewaldt.

Florian Spalteholz (Olympiaachter von Peking 2008 im Tornado) freute sich über den Erfolg seines Teams Grömitz: „Die Crew ist bei den schweren drehenden Winden mit zeitweise starken Böen sehr souverän gesegelt. Sie sind das gesamte Wochenende eher konservativ, aber mit sehr sauberen Manövern gesegelt. Das Coaching der Amateure hat wieder sehr viel Spaß gemacht, aber während der Wettfahrten ist man doch sehr angespannt und fiebert mit seinem Team mit.“ Das war nach dem dritten Platz im ersten Durchgang auch notwendig, aber Skipper Kruse erwischte einen guten Start im zweiten Finalrennen. Anschließend ging die Crew das Risiko ein als einziges Team früh über die rechte Kursseite zu segeln und konnte so als erste um die Luvtonne gehen. Das Feld der sechs J80 Kielboote im Finale kam zwar immer wieder eng zusammen, aber die Grömitzer verteidigten ihre Führung bis in das Ziel und so den Gesamtsieg Deutschlandfinale.

Das BMW Sailing Cup Deutschlandfinale war nicht nur für die Teilnehmer ein großartiges Erlebnis. Auch an Land machten ein abwechslungsreiches Programm, interaktive Angebote und BMW Fahrfreude einen Besuch lohnenswert. Auf dem gesamten Gelände gewannen Besucher einen interessanten Einblick in den Segelsport und konnten visionäre BMW Technologie zum Anfassen erleben.

Nach 2010 und 2011 war das Deutschlandfinale bereits zum dritten Mal in Folge in Hamburg vor der Kulisse der HafenCity zu Gast. Das BMW Yachtsport Dinner am Samstagabend bot den Finalteilnehmern im Emporio Panoramadeck einen beeindruckenden Blick über die Hafenstadt Hamburg. Moderator Peter Carstens präsentierte den Gästen an diesem Abend die schönsten Bilder der Olympiavorbereitungen und den Olympischen Spielen 2012 von Kadelbach/Belcher und Schadewaldt/Baumann. Karsten Engel, Leiter Vertrieb Deutschland der BMW Group dankte bei dieser Gelegenheit allen vier Seglern für ihre herausragenden Leistungen und ihre Leidenschaft. Ein besonderer Dank galt Kadelbach und Belcher, die ihre gemeinsame Segelkarriere beenden. Das war auch für die sympathischen Seglerinnen ein sehr emotionaler Moment in ihrer langjährigen Freundschaft.

Zur News Übersicht